Hoch zu Ross im Cerro von San Pablo-Tucumán

09Juni2015

Am Morgen wurden wir von einer sehr freundlichen, älteren Dame mit dem Auto abgeholt und machten uns auf den Weg. Der Reiterhof befand sich in Gebiet einer alten Zuckerfabrik in San Pablo. Die alten Fabriksgebäude waren sehr beeindruckend und brachten ein schönes Feeling mit den Pferden zusammen :)Nach einer kurzen Plauderrunde, wurde uns der Hof gezeigt und wir bekamen die Pferde zugeteilt. Anna ist in Österreich vor ihrem Austausch regelmäßig das Pony ihrer Freundin geritten und demnach bereit gute Pferdekenntnisse. Cami hatten als kleines Kind in Norwegen Reitstunden genommen, doch das ist schon einige Jahre her. Marvin hingegen hat vorher 1 mal auf einem Pferd gesessen und dementsprechend keinerlei Erfahrung. Die Pferde wurde eingeteilt, es wurde aufgessen und schon ging es los. Wir machten uns auf den Weg mit einem "Guia", der schon sein ganzes Leben lang mit Pferden gearbeitet hat und nun uns Europäern die Gebirgslandschaft zeigen sollte.

 

  das kleine Aufenthaltshäuschen Mi Caballo hermoso... so ein Riese! Lucerito <3 Anna´s Ausblick Cami war so glücklich, wieder auf einem Pferdchen zu sitzen :) Selfiiiiie-time Doch mit Marviin hat es nie so richtig geklappt... :D


Zuhause angekommen, machten wir uns nach einem ausgiebigem Bad fertig für die Tangobar. Es war sehr beeindruckend den ganzen Tänzern zuzugucken und man hat gleich auch ein wenig Lust bekommen Tango zu lernen. Am Ende mussten auch Cami und ich eine Runde tanzen, wobei es bei mir nicht ganz so graziös aussah

Wir haben den letzten Abend also schön typisch argentinisch verbracht und Dank Anna habe ich nun auch endlich in Argentinien 2 mal Tango getanzt! :)