8 Stunden und 45km später...

17Okt2014

Unser derzeitiger Aufenthaltsort heißt El Chaltén, eine sehr junge Kleinstadt, umgeben von Bergen, in der Nähe der chilenischen Grenze. An dieser Stadt habe ich besonderes Gefallen gefunden. Es war die erste Stadt, in der wir die Kälte des Südens wahrgenommen haben, welches ihr mit der Umgebung und der  allgemeinen Aufmachung ein gewisses Sky-feeling verleiht.
Am frühen Nachmittag brachen wir zu einer geplanten 8stündig Wanderung auf. Nach 3 Stunden erreichten wir, mit kleinen Trink-, Foto- und Ausblickpausen, unseren ersten großen Stop an der Laguna Toro. Dort entschieden sich Einige noch länger zu verweilen und anschließen den Rückweg anzutreten. Der Rest machte sich weiter auf den Weg. Bei der nächsten Weggabelung kam es zu ersten Schwierigkeiten der Orientierung und so wurde prompt der falsche Weg ausgewählt.
An der nächsten Aussichtsstelle bemerkten wir, dass wir nicht ganz richtig sein können, denn wir erblickten dieses Schild:
  ?!Dieser Ausblick ließ uns vermuten, dass wir den flaschen Weg eingeschlagen haben...
und geplant war die genau entgegengesetzte Richtung...
Netterweise half uns ein Wanderpärchen bei der Orientierung und somit ergaben sich 2 Möglichkeiten:
1. Dem Weg weiter folgen und in 3 Stunden das Hotel erreichen oder
2. Den Weg zurück zur Weggabelung laufen (10min) und den richtigen Weg einschlagen und weitere 5 Stunden unterwegs sein.
Ich entschied mich mit einigen Anderen die große Route zu vollenden, denn schließlich hatten wir schon 3 1/2 Stunden hinter uns und im Hotel warteten keine weiteren Pläne auf uns.
Wie man der Überschrift entnehmen kann, brauchten wir, statt geplanter 8 Stunden, 10 volle Stunden. Grund dafür war einmal natürlich die Orientierungslosigkeit, u.a. aber auch unsere große Essenspause am See und viele kleine Trink-, Foto- und Ausblickpausen. Die Gruppe spaltete sich mit der Zeit immer mehr auf, sodass sich kleine Grüppchen á 2-5 Personen bildeten.
Endlich am Hotel angekommen erhielten wir die Nachricht, dass es einen kleinen Brand in der Waschküche gab und wir somit in ein anderes Hotel umgezogen sind, aber auch dieses haben wir schnell gefunden. Im neuen Hotel musste ich zunächst meinen Koffe suchen, da der Teil der Gruppe, welcher den früheren Rücktritt angetreten hat, alles in Windeseile zusammenpacken musste, im neuen Hotel aber auch eine zufällige, neue Zimmeraufteilung herrschte. Anschließend konnten wir unsere wohlverdiente Erholung genießen und den anderen von unserer heldenhaften Wanderung berichten.

 

Aufbruch! allgemeine Fotosession Den Ausblick kann man den ganzen Tag genießen... Klares Bachwasser ist immernoch die beste Erfrischung und zudem unglaublich entlastend für die Schultern! Bachpausendokumentation mit Nanna und Anna Misslungener Selfieversuch (HalfMe, Nanna, Anna, Jojo, Vincent, Matthias und Sebastian)  Laguna Toro Endspurt nach El Chaltén! nach 10 Stunden wandern, erblickten wir El Chaltén finally nach 25km und 10 Stunden! Außerdem erblickten wir einen `Drugstore´ in der Stadt, als wir auf dem Weg zurück ins Hotel waren.